Meine Erfahrungen mit COBI.Bike

Ich finde die Idee hinter COBI.Bike richtig klasse: ein Smartphone hat man heute sowieso immer dabei, wieso soll ich es dann nicht auch zur Steuerung meines Pedelecs benutzen? Wenn das System dann auch noch das Smartphone zuverlässig lädt und eine Navigation bereitgestellt wird, sollte es genau meinen Anforderungen genügen. So weit, so gut.

Die Installation ging problemlos vonstatten. Nach dem Aufschieben des Hubs auf den Halter des Intuvia-Displays wurde er problemlos vom System erkannt. COBI.Bike-App auf dem Smartphone installieren, eine Bosch-ID anlegen, anmelden, ein paar Einstellungen vornehmend schon kann es losgehen. Das ganze war sehr einfach und intuitiv.

Dann kam aber auch schon die erste (negative) Überraschung. Ich habe das System zu Hause auf meinem Grundstück erstmals in Betrieb genommen. Die Navigation in der COBI.Bike-App zeigte nicht die richtige Himmelsrichtung an. Norden zeigte sie dahin an, wo eigentlich Westen ist. Das ist immerhin eine Abweichung von ca. -90°. Die Kompass-App im iPhone zeigte die richtige Himmelsrichtung an. Es ist noch zu erwähnen, dass ich ein iPhone im zugehörigen iPhone-Mount-Case verwende. Damit ist das Smartphone fest und sicher mit dem Hub verbunden. Diese Beobachtung habe ich an Bosch gemeldet und man schrieb mir, das liege einzig und allein an der Smartphone-Software, in diesem Fall iOS. Und zwar würde COBI.Bike die Himmelsrichtung von Apple Maps übernehmen. Das Phänomen mit der falschen Himmelsrichtung habe ich dann auf einem langen und geraden Teilstück eines Fahrradweges reproduzieren können (Schaubilder 1 und 2). Die beiden Screenshots wurden im Abstand von nur wenigen Sekunden aufgenommen. Die COBI.Bike-App zeigte auch hier etwas mehr als 90° Abweichung sowohl zur Kompass-App als auch zu Apple Maps. Für Offroad-Fahrten mit dem (e)MTB in unbekannten Revieren eigentlich ein No-Go.

Screenshot COBI.Bike-App
Screenshot Apple Maps

Ich stellte auch fest, dass die Navigation in der COBI.Bike-App sehr träge ist. Details wie Kreuzungen werden z.T. bis zu 50 m zu spät angezeigt. Auch das ist für Fahrten in unbekannten Revieren nicht unbedingt hilfreich. Vorher habe ich zur Navigation OSMAnd auf dem gleichen Smartphone verwendet. Dabei war eine derartige große Trägheit nicht zu beobachten. Die Trägheit der Navigation im COBI.Bike ist auch Thema bei vielen Bewertungen im App-Store.

Das größte Problem mit den COBI.Bike-System hatte ich aber während dem Urlaub mitten im Spessart. Während einer tollen Tour im Aubachtal meinte das COBI.Bike-Stytem, dass es komplett abstürzen muss und sich neu von Anfang an Initialisieren muss (so wie beim ersten Start). Wie weiter oben beschrieben, muss man sich bei diesem Prozess mit der Bosch-ID anmelden, wofür eine Internet-Verbindung erforderlich ist. Blöd nur, dass nicht überall in Deutschland mobiles Internet verfügbar ist. So auch in meinem Fall. Glücklicherweise konnte ich mit einem mobilem Hotspot auf die Internetverbindung einer Mitfahrerin zugreifen. Ansonsten hätte ich die Intuvia-Halterung und den COBI.Bike-Hub (der Hub war mit Schrauben an dem Intivia-Halter diebstahlgesichert) demontieren müssen und das Intuvia weiter verwenden müssen. Auch diese Verbindungsabbrüche sind Thema vieler Bewertungen im App-Store. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man sich nicht 100%ig auf das COBI.Bike-System verlassen kann …

Die aufgeführten Erlebnisse haben mich dazu bewogen, in Absprache mit dem Händler, das COBI.Bike-System umzutauschen. Gegen Mitte August habe ich es zurückgegeben. Leider kam das Ersatzgerät erst Mitte/Ende Oktober.

Voller Euphorie habe ich es installiert und getestet. Der Fehler mit der Himmelsrichtung ist nicht mehr aufgetreten. Bei gleichem Smartphone drängt sich nun die Frage auf, ob, so wie es Bosch behauptet, dieser Fehler nun wirklich ausschließlich an der Apple-Software gelegen hat. Ich habe da so meine Zweifel …

Leider musste ich feststellen, dass das Smartphone nicht von neuen COBI.Bike-System geladen wird. Nach einer Fahrt von ca. 35 km mit GPS, Navigation und permanenter Bildschirmanzeige war der Akku fast leer. Das COBI.Bike habe ich an unseren 3 eMTBs getestet. Bei allen wurde der Akku des Smartphones nicht geladen. Das lässt auf einen erneuten Fehler im COBI schließen.

Das war’s dann. COBI.Bike und ich, das wird wohl nichts werden. Mein Fahrradhändler hat das COBI.Bike-System zurückgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.